Verlag / Hersteller_in
Ebooks und Bücher bestellen

Ebook bestellen

Gerne können Ebooks und alle lieferbaren Bücher, die wir nicht im Shop lagernd haben, per Email an buchhandlung@chicklit.at bestellt werden.

»Ich bin müde, kraftlos und herzleer«. Wie Mütter die Magersucht und Bulimie ihrer Töchter erleben und bewältigen

»Ich bin müde, kraftlos und herzleer«. Wie Mütter die Magersucht und Bulimie ihrer Töchter erleben und bewältigen
Für eine größere Ansicht
auf das Bild klicken
Art.-Nr. / ISBN:
9783407221711
Autor_in / Autor_innen:
Kunze, Renate
Weitere Informationen:
200 Seiten - Taschenbuch / broschiert - Deutsch
Mehr Artikel von diesem Verlag / Hersteller_in:
Beltz, J
15,40 EUR
inkl. 10 % MwSt. zzgl. Versandkosten




    • Details

    Beschreibung

    Das erste und deshalb konkurrenzlose Buch über magersüchtige und bulimische Mädchen und junge Frauen, in dem ausschließlich deren Mütter zu Wort kommen. Zurückhaltend von der Autorin kommentiert verschafft das Buch einen einzigartigen und authentischen Einblick in die Familiensituation essgestörter Mädchen und Frauen. Verschiedene Theorien zu Essstörungen von Mädchen und jungen Frauen weisen besonders den Müttern eine Schlüsselrolle im Hinblick auf die Essstörung ihrer Kinder zu. Dies betrifft ihre Beteiligung sowohl an der Entstehung der Störung als auch an deren Aufrechterhaltung. Dabei fällt auf, dass die Mütter fast ausschließlich aus Sicht der Betroffenen und Therapeuten beschrieben werden. In diesem Buch melden sie sich das erste Mal selbst zu Wort: • Was bedeutet die Essstörung ihrer Tochter für sie selbst und die übrigen Familienmitglieder? • Wie gehen die Mütter mit ihren Schuldgefühlen, mit ihrem Leid, ihrer Hilflosigkeit, aber auch mit ihrer Aggression und Wut um? • Wer unterstützt sie im Kampf gegen die Krankheit ihrer Tochter und von wem fühlen sie sich im Stich gelassen? Aus den Erfahrungen von mehr als 60 Müttern essgestörter Mädchen und junger Frauen ergeben sich am Ende des Buches viele Ratschläge, wie mit der Situation am besten umzugehen ist, und die Einsicht, dass die Krankheit in vielen Fällen erfolgreich bekämpft werden kann.