Verlag / Hersteller_in
Ebooks und Bücher bestellen

Ebook bestellen

Gerne können Ebooks und alle lieferbaren Bücher, die wir nicht im Shop lagernd haben, per Email an buchhandlung@chicklit.at bestellt werden.

Feeling Family

Feeling Family
Für eine größere Ansicht
auf das Bild klicken
Art.-Nr. / ISBN:
9783902902511
Autor_in / Autor_innen:
Nay, Yv E.
Weitere Informationen:
400 Seiten - Taschenbuch - Deutsch
Mehr Artikel von diesem Verlag / Hersteller_in:
Zaglossus
19,95 EUR
inkl. 10 % MwSt. zzgl. Versandkosten




    • Details

    Beschreibung

    Gleichgeschlechtliche Paare haben in den letzten Jahren in vielen Ländern das Recht erlangt, eine Ehe bzw. eine eingetragene Partnerschaft einzugehen. Auch in Bezug auf die rechtliche Lage von sogenannten „Regenbogenfamilien“ hat es einige Veränderungen gegeben – so ist etwa gleichgeschlechtlichen Paaren in Deutschland und der Schweiz die Stiefkindadoption leiblicher Kinder innerhalb einer eingetragenen Partnerschaft erlaubt, in Österreich ist darüber hinaus auch die gemeinsame Adoption eines fremden Kindes möglich. Diese (rechtliche) Anerkennung kann als Ausdruck eines vermehrten Einschlusses gleichgeschlechtlicher Lebensweisen in herrschende Normalitätsvorstellungen gesehen werden. Yv E. Nay interpretiert das Aufkommen von „Regenbogenfamilien“ jedoch vor allem auch im Sinne eines Feeling Family, d. h. einer Sehnsucht, sich in neoliberalen Zeiten der Flexibilisierung, Privatisierung und Individualisierung einer vagen Normalität angehörig zu fühlen. Auf der Basis von knapp 40 Interviews mit Lesben, Schwulen, Bisexuellen, transgender oder queeren Personen (kurz: LGBTQ) mit Kind(ern) arbeitet Nay heraus, dass diese Entwicklung jedoch zweischneidig ist. Es zeigt sich eine widersprüchliche Gleichzeitigkeit von einerseits einer Erweiterung bestehender Vorstellungen von Familie sowie andererseits neuen Grenzziehungen zwischen „Normalität“ und „Abweichung“, z. B. durch rassisierte Ausschlüsse und körpernormierende oder klassenspezifische Unterscheidungen. Nay analysiert diese multiplen Verquickungen und setzt sie zugleich in Beziehung zu den historischen Vorläufern dieser nur teilweise neuartigen Vorstellung von Familie.