Verlag / Hersteller_in
Ebooks und Bücher bestellen

Ebook bestellen

Gerne können Ebooks und alle lieferbaren Bücher, die wir nicht im Shop lagernd haben, per Email an buchhandlung@chicklit.at bestellt werden.

Dein Leben hat Gewicht. Elf Porträts junger Magersüchtiger

Dein Leben hat Gewicht. Elf Porträts junger Magersüchtiger
Für eine größere Ansicht
auf das Bild klicken
Art.-Nr. / ISBN:
9783862652136
Autor_in / Autor_innen:
Worthmann, Beke
Weitere Informationen:
288 Seiten - Taschenbuch / broschiert - Deutsch
Mehr Artikel von diesem Verlag / Hersteller_in:
Schwarzkopf & Schwarzkopf
10,30 EUR
inkl. 10 % MwSt. zzgl. Versandkosten




    • Details

    Beschreibung

    Mit großer Sensibilität hat die junge Autorin Beke Worthmann elf Porträts von gleichaltrigen Jugendlichen verfasst, die – ebenso wie sie – an Magersucht leiden oder gelitten haben.

    Die Pubertät ist schon an sich eine schwierige Lebensphase. Wenn auch noch eine Magersucht hinzukommt, kann der Alltag zum unüberwindbaren Problem werden. Was denken und fühlen junge Menschen, die an Anorexie leiden? Und was können wir aus ihren Erfahrungen lernen?

    In Dein Leben hat Gewicht kommen verschiedene Betroffene zu Wort. Zum Beispiel die 16-jährige Rebekka, die sich nach zig Klinikaufenthalten die Frage stellt, welchen Wert ihr Leben ohne die Krankheit überhaupt hätte. Oder Tobias, der eindringlich schildert, wie er durch exzessiven Sport in die Magersucht schlitterte.

    Anhand von elf intensiven Porträts macht die junge Autorin Beke Worthmann auf besondere Art erfahrbar, was die Krankheit für jeden einzelnen der Jugendlichen bedeutet. Ergänzt werden die berührenden Erfahrungsberichte durch die professionelle Einschätzung von Experten im Sachteil des Buches.

    Ein persönliches Buch zum aktuellen Thema Anorexie / Magersucht
    Ein hilfreicher Ratgeber für Jugendliche, Eltern und Angehörige
    Umfangreicher Expertenkommentar und Übersicht der Anlaufstellen

    Essstörungen sind in Deutschland weit verbreitet. Nach Angaben der Ärztekammer Niedersachsen sind hierzulande über 220.000 junge Menschen im Alter von 15 bis 24 Jahren an Anorexie (Magersucht) oder Bulimie (Ess-Brech-Sucht) erkrankt – eine alarmierende Zahl!

    Nur etwa die Hälfte aller Erkrankten wird gesund, viele Menschen begleitet diese Krankheit ihr ganzes Leben lang und in 15 bis 20 Prozent der Fälle verläuft sie tödlich.

    Die Bekämpfung von Essstörungen ist nicht nur eine persönliche, sondern auch eine gesellschaftliche Herausforderung – wie bereits zahlreiche Studien zur Wechselwirkung von medialen Botschaften und ungesundem Essverhalten zeigen konnten.

    Und trotz der zunehmenden öffentlichen Diskussion des Themas besteht weiterhin ein Aufklärungsdefizit: Sowohl für Erkrankte, ihre Angehörige und Freunde als auch für Bezugspersonen wie zum Beispiel Lehrer ist es essenziell, die ersten Hinweise auf die Krankheit zu erkennen, um rechtzeitig reagieren zu können.

    Beke Worthmann weiß, was es heißt, magersüchtig zu sein: Sie litt als 13-Jährige unter einer Essstörung, die sie heute – nach einem erbitterten Kampf – glücklicherweise überwunden hat.

    In Dein Leben hat Gewicht erzählen zehn magersüchtige Jugendliche und Beke selbst ihre Krankheitsgeschichte: Sie sprechen über ihre Gefühle, ihre persönlichen Erfahrungen mit der Krankheit, aber auch über ihren Alltag – das »ganz normale« Leben als essgestörter Teenager.

    Durch das besondere Einfühlungsvermögen der jungen Autorin sind komplexe Porträts entstanden, die zeigen, wie vielschichtig diese Krankheit ist und dass sie für jeden Einzelnen etwas anderes bedeutet.

    Im zweiten Teil des Buches kommt eine Psychologin und leitende Oberärztin zu Wort, die Bekes Fragen offen und mit viel Herz beantwortet. Ein Register der besten deutschen Kliniken, Möglichkeiten für betreutes Wohnen und Hilfseinrichtungen gibt zudem Übersicht über die wichtigsten Anlaufstellen für Betroffene.

    Ein berührendes und informatives Buch, das mit der Stimme der Altersgruppe spricht, die wie keine andere von Anorexie betroffen ist.

    LESEPROBE
    »Irgendwann hatte auch meine Mutter keine Kraft mehr. Hinter meinem Rücken packte sie ein paar Sachen und fuhr dann mit mir ins Krankenhaus – unter dem Vorwand, mich für eine ambulante Therapie vorstellen zu wollen. Mama, das war nicht die feine englische Art!

    Natürlich wurde ich direkt dort eingewiesen. Dieser Tag kommt auf jeden Fall auf die Liste der scheußlichsten Tage im Leben. Ich habe acht Stunden lang durchgeflennt. Angekabelt an einen Herzfrequenzleser lag ich da, für alle sichtbar, mit der Diagnose Anorexia nervosa – dieser Sache, von der alle die ganze Zeit sprachen, was ich nie verstanden hatte.

    Drei Wochen verbrachte ich auf der Station, mit wechselnden Patienten und ordentlich zu futtern. Ich musste strikte Regeln einhalten. Eigentlich hätte ich mich mal danebenbenehmen sollen. Was die wohl mit einer Furie gemacht hätten? Aber das Ganze ist wirklich nicht witzig. Denn wäre ich ein paar Monate länger zu Hause geblieben, säße ich heute nicht hier.«
    Beke Worthmann (17)